lefttop neu
test
hardware

                                                         

the DEAD BROTHERS - wunderkammer

VR1231

TRACKLIST

1. trust in me 3:45
2. old pine box 3 :05
3. greek swing 2:25
4. I can't get enough 2:34
5. Mustafa 2:44
6. Just a hole 5 :24
7. Am I to be the one 3:35
8. Time has gone 4:19
9. marlene 3:33
10. The storry of woody and bush 2:21
11. Fred 5:04
THE DEAD BROTHERS 'wunderkammer'
LP: VR1231 EAN-CODE: 7640111767121
CD: VRCD31 EAN-CODE: 7640111767114
ORDER

THIS IS THE WHITE ALBUM OF THE DEAD BROTHERS !!!!!
and it's the White Album for Voodoo Rhythm as well... the Dead Brothers origin from Geneva in Switzerland mix up gipsy music with swing Django Gipsy jazz Rock'n'Roll and Country and and and . just a crazy mixture of every thing and played in a strange weird way...
Something like 7 years ago the Dead Brothers starting going on this Funeral Orchestra Mission and I started to put out their records. With the first record 'Dead Music for Dead People' everybody was shocked but the Stone started to Roll then the second Record 'day of the dead' was a bit a strange record but people started to open their ears and on the 3rd record they did a movie soundtrack for the Tattoo Legend Herbert Hofmann 'flamend herz' who had not one vocal track on it.... And now in those 7 years it went up and down like a rollercoaster they went to Heaven and they went to Hell as well they almost split up then they did another European tour ,played Jazz Festifal Montreux, did England a several times and and and... then they went to Bob Drake a American Country Outsider who has a farm in the South of France and he records with his primitive Equipment the new Album of the DEAD BROTHERS and this Record is the Shit, it's incredible how they worked together and for the first time in Band history you hear the Characters of the Whole band and believe me they are strange characters...

But anyway this is THEE Dead Brothers Album at the Moment and with TRUST IN ME they even have a 'real' Hit Song on it.. on Greek Swing you here Pierre's fantastic Guitar playing and on Time has Gone Delany's ultra desperate Voice.. Fred is a Homage on Fred Stutz their former Tuba Player.. and on every Song is the Fucked up and Schizophrenic vocals of Dead Alain and the incredible Trumpet of Christoph Garnert

 

 Deutsch:

Die dritte reguläre Platte des Schweizer Beerdigungsorchesters auf Voodoo Rhythm. In gewohntem Down-Tempo interpretieren die DEAD BROTHERS elf Lieder aus verschiedenen Traditionen. Diesmal gibt es unter anderem einen Blues-Stomp ("Old pine box"), Swing der 20er Jahre ("Greek swing"), eine Arabeske ("Mustapha"), ein Shanty, Jazziges, das von Marlene Dietrich popularisierte Friedrich Holländer-Stück "Wenn ich mir was wünschen dürfte" ( heißt hier "Marlene") und zum Abschluss eine Hillbilly-Nummer ("Fred") in Angedenken an ein früheres Bandmitglied. Dabei bleibt das Album erstaunlich homogen. Dafür verantwortlich ist der DEAD BROTHERS-Sound, instrumentiert mit Trompete, Akkordeon, Banjo, singender Säge, Schlagzeug und so weiter und so fort. Darüber weben sich die unwiderstehliche Stimme von Dead Alain ("Trust in me ... you can sleep safe ... slowly but surely your sense will cease to resist" aus dem eingängigsten, fast schon poppigen Stück "Trust in me") und das genial-kaputte Organ von Dead Delaney ("Time has gone"). "Wunderkammer" könnte tatsächlich das "Weiße Album" der Band werden. Es ist definitiv ein Höhepunkt des noch jungen Musik-Jahres, und nicht nur für Voodoo Rhythm/DEAD BROTHERS-Aficionados. Neben der neuen Platte und der anstehenden Tour, gab es Ende Februar in Basel auch die Premiere des DEAD BROTHERS-Dokumentar-Films "Death Is Not The End" (slowboatfilms.com). Pflichtkauf für Fans und Sympathisanten; Reinhörpflicht für alle anderen! (OX Magazine 09/10) Andreas Härther


REVIEWS

O.X.(DE)
Die dritte reguläre Platte des Schweizer Beerdigungsorchesters auf Voodoo Rhythm. In gewohntem Down-Tempo interpretieren die DEAD BROTHERS elf Lieder aus verschiedenen Traditionen. Diesmal gibt es unter anderem einen Blues-Stomp ("Old pine box"), Swing der 20er Jahre ("Greek swing"), eine Arabeske ("Mustapha"), ein Shanty, Jazziges, das von Marlene Dietrich popularisierte Friedrich Holländer-Stück "Wenn ich mir was wünschen dürfte" ( heißt hier "Marlene") und zum Abschluss eine Hillbilly-Nummer ("Fred") in Angedenken an ein früheres Bandmitglied. Dabei bleibt das Album erstaunlich homogen. Dafür verantwortlich ist der DEAD BROTHERS-Sound, instrumentiert mit Trompete, Akkordeon, Banjo, singender Säge, Schlagzeug und so weiter und so fort. Darüber weben sich die unwiderstehliche Stimme von Dead Alain ("Trust in me ... you can sleep safe ... slowly but surely your sense will cease to resist" aus dem eingängigsten, fast schon poppigen Stück "Trust in me") und das genial-kaputte Organ von Dead Delaney ("Time has gone"). "Wunderkammer" könnte tatsächlich das "Weiße Album" der Band werden. Es ist definitiv ein Höhepunkt des noch jungen Musik-Jahres, und nicht nur für Voodoo Rhythm/DEAD BROTHERS-Aficionados. Neben der neuen Platte und der anstehenden Tour, gab es Ende Februar in Basel auch die Premiere des DEAD BROTHERS-Dokumentar-Films "Death Is Not The End" (slowboatfilms.com). Pflichtkauf für Fans und Sympathisanten; Reinhörpflicht für alle anderen! (09/10) Andreas HütheR

PLASTIC BOMB (DE)
Die Jungs sind der Hammer. Zwischen Gorgol Bordello und Tom Waits finden sie ihren Stuhl. In minimalistischen Sound machen sie bombastische Hörerfahrungen möglich. Ihr Album 'Dead music for dead people' war ja schon ein Überraschungserfolg, der auch in Punkerkreise eindringen konnte. Beerdigungsmusik gehört in unserem Alter ja mittlerweile zum Leben! Das ist ja jetzt auch nicht so Mucke, die auf Teufel komm raus auf der Suche nach unbeackerten musikalischen Weiden nur nervt, sondern das sind Musiker, die ganz relaxt das tun, woran sie Freude haben. Damit werden sie Generationen von schlechten Plagiaten zum Vorbild dienen, aber die Dead Brothers sind das Original. File under: Garage, Jazz, Country, Gypsy-Punk & Rock'N'Roll. Verwirrt? Das ist gut so

SLEAZEGRINDER (USA)
Swiss Hoodoo jazz corpsegrinding Romany Country Blues a go go and gone here from The Dead Brothers. Sounding suitably disembodied like Tom Waits hosting a ouija board channelling the spirits of Hank Williams and Django Reinhardt but actually with ouija wires crossed getting a hellbent n' hellbound mafiosi style family of sibilant soul snatching gypsy vampires snakes ('Trust In Me'). Who happily turn out to be mordant musical geniuses (the whole album, dammit!). Under this big top carnival there's floating spectres of ragtime, oompah, East European folk, gris gris and singing cowboy sea shanties swooping and soaring like the opening of the Ark in Indiana Jones Raiders film...Waits the sWitchbladeDoctor leading a marching band of the dead into a neverending nightmare before Christmas ('Pine Tree Box')...Parisian nightclubs in the thirties, serenely decadent and dead-eyed...the waiters take your order and your soul...to remind you that you're already dead, daddy-o...over in the corner there's the protagonist from 'Crime And Punishment' in purgatory for his misdemeanour...curtains swing open to reveal the burlesque beauties and belly-dancing babes there to complete the seduction into the deathly realm ('Mustapha', 'Just A Hole') whether a fresh-faced fish outta water bank clerk or a suave, debonair dick about town.Dead Brothers are puppetmasters patrolling history somewhere between 'The Master And Margharita', Burroughs 'The Place Of Dead Roads' and Uncle Tom's 'Black Rider' album, cracking evil rictus grins at the pontoon table where your innocent 'Hit me' turns over the Hanged Man. Mythic, malevolent and fucking marvellous, coming soon to a dimension near you.

SHOOT ME AGAIN (FR)
Je suis toujours emballé quand je reçois un album de chez Voodoo Rhythm Records. Cette fois, c'est pas très garage, pas vraiment même. Il s'agit des Suisses The Dead Brothers. Cela fait sept ans que le groupe de Genève écume les bars et les salles de concerts. Après 2 albums progressivement appréciés par un public de moins en moins initié, et avant ce 3ème album The Dead Brothers a réalisé la B.O. du film "Flammend Herz" dédié au tatoueur de légende Hubert Hofmann.
"Wunderkammer" concentre jazz, folk blues, musique tzigane et cajun, mais également voodoo punk. The Dead Brothers, c'est un peu un mélange de Nick Cave et de Tom Waits sorti des profondeurs marécageuses du Bayou.
Ce sont des voix chaudes mais fatiguées, brûlées par les tonnes de cigarettes grillées en désespoir du temps à vivre, rincées au whisky de contrebande en désespoir du temps vécu.
Ce sont des ryhtmiques paresseuses flanquées d'une fanfare funeste enkilosée. Les cultures s'entrechoquent provoquant une impression plutôt schizophrène.
On s'invente au gré des morceaux, des visages étranges, diformes et atypiques, en noir et blanc, à qui on attribue l'histoire racontée ou pleurée par la collaboration des cuivres à l'accordéon.
Il est difficile de rester insensible à cet album, les petits défauts ou points faibles des premières écoutes s'évaporant au fur et à mesures que le disque passe et repasse sur la platine.

REC REC (CH)
Das vierte Album der DEAD BROTHERS (den Soundtrack zum Tatowierer-Film 'Flammend Herz' eingeschlossen) ist wahrlich ihr bestes und ausgereiftestes. Das Label bringt es auf den Punkt und nennt 'Wunderkammer' schlicht "The White Album of the Dead Brothers". Die Band mit Mitglieder aus Genf, Bern und Zürich und verwandschaftlichen Wurzeln in u.a. Nordafrika und Australien, verbindet auf unnachahmliche Weise Rock'n'Roll-Herkunft mit Zigeunermusik, Country, Swing und von verschiedenen Blasinstrumenten geprägte Trauermarsch-Musik, welche einer Begräbniskapelle aus vergangenen Jahrhunderten gut gestanden hätte. Neben Songs, die perfekt ins DEAD BROTHERS-Repertoir passen gibt es einen griechischen Swing, eine wunderschöne Coverversion des durch MARLENE DIETRICH bekannt gewordenen FRIEDRICH HOLLÄNDER-Stücks 'Wenn ich mir was wünschen dürfte' sowie zwei vom Neueinsteiger DELANEY DAVIDSON komponierte Songs, die genausogut der Feder von LEONARD COHEN enstammen könnten. Ein grosses Album aus einem kleinen Land...

CLEAR SPOT (NL)
Launched as the band's 'White Album' here's another delightful collection of gipsy-influences, funeral tunes and country rock'n'roll. Finger-licking'n'nose-picking good! Dead Brothers simply are a great and ultra-exciting band

ENSUITE (CH)
In der Ferne schlurft untermalt von Grillenzirpen ein karger Rhythmus und nähert sich, als eine traurige Hawaiigitarre einsetzt. «Trust in me and close your eyes...» Verführend langsam und unnachgiebig entführt die verzerrte Stimme sein Opfer tief in eine absonderliche Zwischenwelt, wo das süsse Gift einlullt, die Trompete aufbellt, die Orgel zwirbelt und eine verlorene Seele sich widerstandslos hingibt. «Slowly and surely your senses will cease to resist...»Die Interpretation von «Trust In Me» wie überhaupt das musikalische Drehbuch der Dead Brothers kennt anders als das Dschungelbuch, aus dem dies Lied der Schlange im Original stammt, keine Rettung. Leidenschaftliche Hingabe, lieben, schwelgen, weinen, tanzen, trinken und lachen im Angesicht des Sensemanns stehen beim Hörer und Besucher dieser schillernden Welt auf dem Programm. Als Begräbnisorchester starteten die Dead Brothers 1998 mit Heimbasis Genf ihre Reise ins Jenseits im Rahmen der Rock 'n' Roll Parade «Electric Circus». Sie vertilgten unterwegs Hank Williams in einer Rumpelkammer, liehen im Pfandladen ihr Instrumentarium, krachten mit rohem Punk, Delta Blues und europäischen Volksmusiken zusammen, enterten mit Gleichgesinnten das Juraschiff an der Expo und drangen bis in die so genannte Hochkultur als Theaterband vor (u. a. Brechts Dreigroschenoper in Basel).Nach den Alben «Dead Music For Dead People», «Day Of The Dead» und dem instrumentalen Soundtrack zum Dokumentarfi lm «Flammend Herz» öffnet nun das fabulöse Quartett zum vierten Mal den Sarg. Ein Sarg freilich, der sich als unaufgeräumte, kuriose, tiefe und arg verwinkelte Wunderkammer herausstellt. «Wunderkammer» ist denn auch der fast schon programmatische Titel des dritten regulären Albums der interkontinentalen Dead Brothers. In jeder Ecke und jedem Winkel lauern neue Falltüren, die tiefer ins Labyrinth einer funkelnden Unterwelt führen. Einer Unterwelt, die so gar nichts Morbides an sich hat, eher wie ein abenteuerlicher Spielplatz streunender Melancholiker wirkt und allenfalls mit den Phantasien in Tim Burtons wunderbarem Film «Corpse Bride» vergleichbar wäre.
«Wunderkammer» ist das bisher reichste Album der Dead Brothers. Im Kollektiv schrieben Alain Croubalian, Pierre Omer, Delaney Davidson und Christoph Gantert die neuen Lieder, projizierten eigene Visionen in fremdes Liedgut und schufen vielschichtige Arrangements für ihre von verschiedensten Stilen durchzogene, weltumspannende Musik. Wurde «Dead Music For Dead People» der Legende nach mit nur einem einzigen Mikrophon aufgenommen, loten die Vier nun im freien Spiel mit den Möglichkeiten des Studios neue, tiefe Dimensionen ihrer Musik aus. Ohne die Rohheit der ersten Alben aufzugeben, pfl egen sie die Liebe zum musikalischen Detail: Windsägen heulen im Hintergrund, exotische Stimmen tauchen auf, Spelunken- Klaviere malen verschwommene Stimmungsbilder und ergänzen das knorrige Stamm-Instrumentarium der Band (Banjo, Akkordeon, Gitarre, Blasinstrumente, Perkussion) aufs vorzüglichste. Traumwandlerisch eingesetzte Studio-Kniffe und Zitate wirken nie verschwenderisch, nie beliebig, der multiinstrumentale Charakter der einzelnen Musiker wie auch die Band als Kollektiv gewinnen deutlich an Tiefenschärfe. Und so labt sich der Hörer am kaputten, knochentrockenen Punk von «My Baby's White», trinkt im Bistro zu chaotischem Zigeunerjazz à la Django Reinhardt, steht im grossartigen «Just A Hole» lebensmüde an seinem eigenen Grab und landet in «The Story Of Woody And Bush» in einem staubigen Westernsaloon, der sich in eine psychedelische Halluzination aufl öst. Kurz: Die rauen und doch zerbrechlichen, melancholischen und doch lachenden, widerspenstigen und doch einladenden Dead Brothers schlagen dem zagen Alltag einmal mehr ein Schnippchen.
Im Januar wird überdies der Film «He Who's Not Busy Being Born Is Busy Dying» lanciert. Der Regisseur M. A. Littler, der bereits für das Portrait über die musikalische Heimat der Band, dem heimischen Voodoo-Rhythm Label, verantwortlich zeichnete, begibt sich mit den Dead Brothers auf die Suche nach dem verbindenden Kern des Universums. Eine ewige Suche, die die vier beseelten, rastlosen Musiker mit ihrem Drang zur Kreation vorläufi g in die traumhafte, surreale Wunderkammer führte. In eine Wunderkammer, die ohne Frage den ersten musikalischen Höhepunkt des neuen Jahres darstellt. «Wunderkammer» erscheint im Ende Januar auf Voodoo Rhythm. Plattentaufe: 27. Januar, Dampfzentrale Bern. Weitere Infos: www.vooodoorhythm.com

BLUES MATTERS (UK)
On the album, this record label describes itself as one that seems to take pleasure in releasing "Records to ruin any party"...it is not an easy listen but it really grows on you. The band is based in Geneva and this is their fourth album as far as I can tell. They describe their style as "Funeral Orchestra Mission". They helpfully suggest that it is a mixture of Gypsy music, Django Gypsy jazz, rock 'n' roll and country. The first thing that came to mind was a mixture of Vaudeville style music hall, blues, and what really sums it up for me is the phrase "gothic jazz/blues." There is the most bizarre mixture of song styles, instruments, banjo, trombone, steel drums, lap steel guitars, accordion, Indian prayer box, tuba, French horn. Then there are the various vocal styles, mellow, strangled, mournful and whispered. Rhythms vary from Greek swing, Waltz, shuffles and rock beats. There are songs in English, French and German. So not a "normal" blues album, but good fun if you are in the right frame of mind, legal or not!
Rick Lacey

STEPHEN W TARRELL SANTA FEE NEWS (USA)
This is a sonic treat by a Geneva band with a Gypsy heart.You hear the influence of Tom Waits on songs like the opening "Trust in Me," a slow-motion tango featuring a lap steel, a trumpet, and clunky percussion — and on "Old Pine Box," a blues tune with a sinister banjo.Elsewhere there are echoes of 3 Mustaphas 3 (on the Mideastern-colored "Mustapha") and the Squirrel Nut Zippers (on the Djangoed-out "Greek Swing").And they can do Woody Guthrie. "The Story of Woody and Bush" is a mu conversation between the Dust Bowl balladeer and the leader of the free world. "Woody" sings of a lonesome day and tells his kids, "Come children dry your father's eyes." He's answered by "Bush," who sings, "I don't really care about people in despair." When Woody sings, "My children need new shoes for their feet," you can hear Bush in the background saying, "Yeah, sure."