lefttop neu
test
hardware

                                                         

MAMA ROSIN tu as perdu ton chemin

VR1244

TRACKLIST

1. TI MOREAU
2. PINE GROVE BLUES
3. JOHNY CAN'T DANCE
4. BLACK NERO HARP
5. RITA'S BREAKDOWN
6. LA VALSE CRIMINELLE
7. LES SECRETS D'EVANGELINE
8. DANCING SHOES
9. PRAIRIE RONDE
10. QUOI FAIRE
11. MY TRUE LOVE
12. LA VALSE DE LA DERNIERE FOIS
13. THE STORY OF MAMA ROSIN
MAMA ROSIN

"TU AS PERDU TON CHEMIN"

LP: VR1244
CD: VRCD44
ORDER

ENGLISH
MAMA ROSIN, the POWER CAJUN TRIO from Geneva,Switzerland
Those young rebels sound like nothing you've heard before!
They live and love the Cajun Music Style, whose roots go way back to the 18th century. It was brought to the south of the United States, to Louisiana, by the french imigrants from Canada (Arcadiens). In this new country, fast rhythms met some slow walz, they were played on instruments like the austrian melodeon, the fiddle or the triangle. The vocals were usually very high and loud, so even the people in the background could hear and understand it!
Mama Rosin brings this traditional music to the new century: the trio plays the Cajun music from Lafayette with lots of rough energy. The traditional instruments are completed with drums, an electric guitar and a banjo. The Mama Rosin style is inspired by the black-creole Blues, the Zydeco from New Orleans.
Mama Rosin brings out its debut-album on the Voodoo Rhythm Records this winter (2008). This whole adventure began with a demo-tape, "the garage tape", that was recorded and mixed by Pierre Omer (ex- The Dead Brothers), who also plays the guitar on two songs. A part of this demo-tape was recorded with Bob Drake, in the Drake's Farm (as the Dead Brothers "Wunderkammer" album). Beat-man was swamped over by these sounds and the trio made it's entrance in the big Voodoo Rhythm Family!

DEUTSCH
MAMA ROSIN, das POWER CAJUN TRIO aus Genf, Schweiz!
Diese jungen Rebellen tönen wie keine andere Band, die ihr je gehört habt!
Sie leben und lieben den Cajun Music Style, diese Musik, deren Wurzeln ins 18. Jahrhundert zurückgreifen und die von französischen Auswanderern aus Kanada (Arkadien) in den Süden der Vereinigten Staaten, nach Louisiana, gebracht wurde. In dieser neuer Heimat vermischten sich schnelle Rythmen mit langsamen Walzern, gespielt wurde auf Instrumenten wie dem Melodeon, der Geige, der Triangel. Der Gesang ist immer sehr hoch und laut, damit ihn auch die Leute zuhinterst im Saal hören und den Text verstehen konnten.
Mama Rosin bringt diese traditionnelle Musik in das heutige Jahrhundert: das Trio spielt, mit neuer Energie, das Cajun aus Lafayette, doch zu den üblichen Instrumenten kommen das Schlagzeug, eine elektrische Gitarre und ein Banjo ins Spiel. Ihre Musik inspiriert sich vom schwarzem-kreol Blues, dem Zydeco aus New Orleans.
Wir präsentieren Euch hier Mama Rosin's Début-Album auf Voodoo Rhythm Records. Das ganze Abenteuer hat mit einem Demo-Tape angefangen: "the garage tape" wurde mit Pierre Omer (ex- The Dead Brothers) aufgenommen und gemixt. Er spielt ebenfalls auf zwei Stücken mit. Ein Teil dieses Demo-Tapes wurde in Frankreich von Bob Drake in der Drake's Farm aufgenommen (wie auch das Album der Dead Brothers "Wunderkammer"). Beat-man hat's umgehauen und das Trio wurde in die grosse Voodoo Rhythm Family aufgenommen!



DEUTSCH
MAMA ROSIN, das POWER CAJUN TRIO aus Genf, Schweiz!
Diese jungen Rebellen tönen wie keine andere Band, die ihr je gehört habt!
Sie leben und lieben den Cajun Music Style, diese Musik, deren Wurzeln ins 18. Jahrhundert zurückgreifen und die von französischen Auswanderern aus Kanada (Arkadien) in den Süden der Vereinigten Staaten, nach Louisiana, gebracht wurde. In dieser neuer Heimat vermischten sich schnelle Rythmen mit langsamen Walzern, gespielt wurde auf Instrumenten wie dem Melodeon, der Geige, der Triangel. Der Gesang ist immer sehr hoch und laut, damit ihn auch die Leute zuhinterst im Saal hören und den Text verstehen konnten.
Mama Rosin bringt diese traditionnelle Musik in das heutige Jahrhundert: das Trio spielt, mit neuer Energie, das Cajun aus Lafayette, doch zu den üblichen Instrumenten kommen das Schlagzeug, eine elektrische Gitarre und ein Banjo ins Spiel. Ihre Musik inspiriert sich vom schwarzem-kreol Blues, dem Zydeco aus New Orleans.
Wir präsentieren Euch hier Mama Rosin's Début-Album auf Voodoo Rhythm Records. Das ganze Abenteuer hat mit einem Demo-Tape angefangen: "the garage tape" wurde mit Pierre Omer (ex- The Dead Brothers) aufgenommen und gemixt. Er spielt ebenfalls auf zwei Stücken mit. Ein Teil dieses Demo-Tapes wurde in Frankreich von Bob Drake in der Drake's Farm aufgenommen (wie auch das Album der Dead Brothers "Wunderkammer"). Beat-man hat's umgehauen und das Trio wurde in die grosse Voodoo Rhythm Family aufgenommen!

REVIEWS:



ALBUM der WOCHE - F
22 février 2008764° Numéro de Rockez belles Oreilles
ALBUM DE LA SEMAINE :
MAMA ROSIN - Tu as perdu ton chemin - Voodoo Rhythm
mama_rosin
Mama Rosin est un Power Trio suisse adorateur de la musique cajun. Cette musique qui nous vient du 19° siècle est arrivée dans le sud des USA (Louisiane) grâce à des immigrants français venant du Canada (Acadiens). Mama Rosin accompagne cette ancestrale musique dans ce siècle, les instruments traditionnels sont ici mélangés à la batterie ou la guitare électrique, ils s'inspirent du blues créole noir et du Zydeco de la Nouvelle Orléans. Il s'agit du 1° album de ce groupe et il est sorti hier.

TRESPASS – CH
Cajun, ein Musikstil aus dem tiefen Süden der Vereinigten Staaten. Dort wo es riesige Baumwollfelder gibt, sich Krokodile in Seetümpeln aufhalten, und die Grillen nächtelang vor sich hinzirpen. Genau dort nimmt man das kleine Akkordeon in die Hand und lässt es zusammen mit der Geige tanzen. Mama Rosin bringt diesen Sound in die Schweiz oder noch besser an die Küsten des Genfersees. Das Trio aus Genf versucht uns in ihrer Muttersprache diese Art von Musik schmackhaft zu machen. Banjo und elektrische Gitarre werden miteinbezogen und ab geht der Sound mit dem hohen und lauten Sing-Sang. Auch wenn die Aufnahmen ihres ersten Albums zwischendurch ihre Qualitäten verlieren, die drei Musiker haben ihren Weg gefunden. Sie bringen uns einen Vorgeschmack und zeigen auf, dass nicht nur die Louisianer diese Musik spielen können. Ob sie auch die Lebensfreude der Leute aus den Südstaaten hinüberbringen, ist auf der CD nicht so zu spüren. Ihre Myspace-Bilder zeigen jedoch, dass Mama Rosin's Live-Gigs oder ihre Strassenmusik scheinbar Spass machen.

Südkurier – D
Konzertankündigung Pizzeria Di Lisi, Bonndorf
Der Veranstalter schwärmt in höchsten Tönen von dem Konzert mit Mama Rosin morgen, Mittwoch, 19. März, in der Pizzeria Di Lisi in Bonndorf. Das Trio Mama Rosin aus Genf serviert dort ab 20.30 Uhr die Südstaaten-Musik Cajun der modifizierten Art. Es sei Musik, die man so noch nicht gehört habe, inspiriert von traditionellem Black-Creole-Blues, Zydeco aus New Orleans, gemischt mit den kraftvollen Rock'n'Roll-Rhythmen der Jetzt-Zeit. Neben Cyril "Jeter" Yeterian (Melodeon, Vocals, Guitar) und Robin A. Girod (Guitar, Vocals, Banjo) hat das Trio mit Vanina Fischer eine Schlagzeugerin im Line-Up, die der zwar immer noch stark im Cajun verwurzelten Musik eine neue Dimension gibt. Übrigens: Das von Pierre Omer (Dead Brothers) produzierte Album der Band erscheint bei Beat Man's Voodoo Rhythm Records.

Tribune de Geneve – CH
Mama Rosin: Genève happée par le son cajun Entre rock et racines ancestrales, le groupe vernit son disque ce soir.
Vous tenez dans les mains un album sorti en 2008 par un trio genevois. Mais lorsque le rayon laser (ou l'aiguille, car l'objet existe en vinyle aussi bien qu'en CD) se pose sur Tu as perdu ton chemin, premier disque de Mama Rosin verni ce soir, votre oreille plonge avec une certaine stupéfaction dans un monde perdu et dans un ailleurs absolu. Une langue chantant dans un vieux français marécageux, une sonorité surgie d'une remise perdue dans les USA profonds des fifties... Inutile de chercher l'erreur, il n'y en a pas. Vanina Fischer, Cyril Yeterian et Robin Girod ont réellement embarqué dans un voyage remontant tout (le temps les courants océaniques, le Mississippi) pour s'enraciner dans le terreau ancestral de la musique cajun. En allant y planter leur rock'n'roll.
Plongée dans le creuset
Cajun, quèsaco? «À la base, le terme désigne les descendants des colons issus de l'ouest de la France et installés en Acadie, au Canada. Lorsque les Anglais ont pris possession de ces terres, les Français ont été déportés, en 1755. C'est ainsi que certains d'entre eux ont atterri en Louisiane», explique Cyril, accordéoniste et historien du trio. Un son unique surgit ainsi dans cette région extraordinairement fertile sur le plan musical (un creuset qui donnera également au monde le jazz et le blues). «Dans la genèse de la musique cajun, on trouve les traditions françaises, les influences noires et l'accordéon apporté par les Allemands, qui a tout bouleversé en supplantant le violon. Il s'agissait en fait d'un accordéon très simple et puissant, appelé mélodéon».
Cyril apprendra à manier cet instrument «en écoutant les disques, car des profs, en Europe, il n'y en a pas». Ça marche au-delà de toute attente. Lors d'un voyage en Louisiane «à la rencontre des vrais descendants des Cajuns», le musicien est adoubé par la foule à l'issue d'un concert. «Il est descendu de scène et les gens l'ont pris dans les bras en lui disant: T'es un des nôtres, racontent aujourd'hui ses coéquipiers.
Mais qu'est-ce qui peut bien jeter des jeunes du XXIe siècle dans les bras de ce répertoire antédiluvien? «Dans les milieux folks, le cajun est un peu à part à cause de son énergie et de sa puissance bluesy. Rien à voir avec le côté gentil du folk. On sent que la population qui l'a créé a souffert dans son histoire: pauvre parquée dans le bayou... En même temps, comme c'est souvent le cas aux USA, c'est une musique qui sert à danser. Les gens s'y mettent dès la première note.»
Pour en arriver au disque, il faudra encore une rencontre. Entre en scène le Reverend Beat-Man, Bernois amoureux des traditions sudistes américaines musicien haut en couleur et patron d'un label Voodoo Records doté d'une audience planétaire dans ce domaine. «Il nous a entendus en version acoustique et nous a dit: Dès que vous faites quelque chose de plus trash, faites-moi signe.» C'est chose faite.
Il reste à prévenir les auditeurs, inévitablement choqués nous les premiers par l'entrée en matière d'un album qui appelle une fille «ma négresse» et «ma catin» à longueur de morceau. Alors? «On ne peut pas chanter cette musique autrement qu'en langue cajun. Catin, comme en vieux français, veut dire poupée. Et pour dire mon pote, on dit mon nègre. Ou mon timonde.
Mama Rosin, «Tu as perdu ton chemin» (CD et LP Voodoo Records). Vernissage ce soir à Letage (site d'Artamis, 14 quai du Rhône). Ouverture à 21 h concert bien plus tard...

PLANET TRASH – NL
Maandag 25 februari: Ta As Perdu Ton Chemin - Mama Rosin
Ta As Perdu Ton Chemin - Mama Rosin Ik heb helemaal niets met cajun. Muziek uit vervlogen tijden waarbij vooral de accordeon nogal irritant nadrukkelijk aanwezig wil zijn. Ik sla zoiets liever even over. Op het moment dat het Voodoo Rhythm label een plaat van cajunband Mama Rosin uitbrengt sta ik mooi voor het blok. Aan de ene kant een gezonde afkeer van de muziekstijl en aan de andere kant de wetenschap dat het meeste wat door Voodoo Rhythm wordt uitgebracht zeer de moeite waard is.
Mondjesmaat laat ik dan maar wat cajunklanken toe. Aan die accordeon zal ik wel nooit wennen, maar gelukkig klinkt de rest van de band heerlijk rommelig en wordt er met enige regelmatig een muzikaal vuurtje opgestookt waardoor de temperatuur een acceptabel niveau bereikt. Mama Rosin weet niet alle dertien tracks te boeien, maar onaangenaam wordt het geen moment. Niet alle releases van Beat-Man's Voodoo Rhythm label weten te overtuigen. Mama Rosin's Ta As Perdu Ton Chemin is in mijn oren de zwakste release sinds lange tijd. Oh en die accordeon blijkt in de praktijk een melodeon te zijn. Soi.

Flight 13 – Mailorder - D
Hier drei junge SchweizerInnen aus Genf, die sich dem Cajun Style verschrieben haben. DerBeatman hat wohl das erste Tape - aufgenommen von Dead Brothers Pierre - in die Hände bekommenund war wild entschlossen diesen so ursprünglichen SDound auf Vinyl zu bannen. das traditionelle Instrumentarium (Banjo, Fiddle, Akkordeon, Triangel) wird aufgepeppt mit Drums und elektr. Gitarre, die französischen Vocals tönen ziemlich original und auch ansonsten orientiert sich der Dreier an den Vorgängern aus dem 19jhd: Hoher lauter Gesang (damit auch alle im Saal was verstehen), Schnelle Rythmen vermischt mit langsamen Walzer udn alles sehr volkstümlich. Ich muss an die Watzloves und Hoo Doo Girls denken.

BIELER TAGESBLATT -CH
09.02.2008
Ganz schön rumpelnd
Mama Rosin kommen aus Genf, doch ihre musikalische Heimat liegt einen Ozean weiter westlich: Das Trio, live oft zu viert, knüpft an den Cajun der US-Südstaaten an. Es verknüpft diese ihnehin nicht besonders traurige traditionelle Musik mit dem freudigen Spielwitz des Rock'n'Roll. Bisweilen rumpelt das, als fahre man mit einem Oldtimer über eine vernachlässigte Landstrasse Lousianas. Doch die Musiker in den Karohemden könnens auch sanft und romantisch, wie das schaurig-schöne „Dancing Shoes" beweist. Die Band tauft ihr Debütalbum in Bern.

MOTORAVER Magazine – D
Seinen Lebensmottos treu zu bleiben ist manchmal schwierig und erfordert die Neuabsteckung des auferlegten Toleranzbereiches. Momentan ergeht es mir bei der Mama Rosín-Platte bezüglich meines Slogans "Es gibt nur gute oder schlechte Musik." so. Entgegen der von Kindesbeinen an gepflegten Abneigung gegen das Schifferklavier alias Akkordeon alias Quetschkommode als Instrument der musikalischen Geisel "Volksmusik" (file under: schlechte Musik) kann ich nicht umhin, die mit eben jener Gerätschaft erzeugten und auf dieser CD verewigten Klänge für "gut" zu befinden. Und dann alles noch mit französichem Gesang... uiuiui, ich geh mit meiner Toleranz am Limit. Aber zu den Fakten: ...
Mama Rosín bringen uns französichsprachigen Cajun-Sound, der die Tradition des aus dem 18ten Jahrhundert stammenden Musikstiles fortführt - so sagt mir das Info und dem glaub ich auch, denn wer kannte bisher im Punkrocklager schon Cajun?! Der originale Cajunsound kommt aus Louisiana und wurde durch ausgewanderte französischsprachige Kanadier etabliert. Verbindet man die ganze Sache mit New Orleans-Blues erhält man Zydeco und in Begleitung von Drum, Gitarre und Banjo macht man daraus "Power Cajun"! Gut was?! Man betreibt also einerseits Traditionspflege und fügt andererseits dem allgemeinen moderen Einheitsbrei eine sehr interessante Note hinzu, die dem Garage/Rock-Hörer zwar erhöhte Toleranz abverlangt, aber einfach auch nur gute Musik bietet.
Wer für seine Allgemeinbildung etwas tun will, lese bitte hier mehr zum Thema "Cajun" und hier mehr zum Thema "Cajun-Musik". Dümmer wird man davon jedenfalls nicht. Lehrauftrag erfüllt.

deggenskiva.com - Sweden
· Mama Rosin Tu as perdu ton cheminVoodoo Rhythm Roots och blues med dragspel, banjo och ett oförskämt glatt humör.

KONZERTANKüNDIGUNG – Zürich, Helsinki – CH
am 29.02.2008
«Cajun», das ist den meisten wohl eher bekannt als heftigst in Tabasco getünchte Speisen aus der rustikalen Küche Louisianas. Mindestens so würzig und nicht minder schweisstreibend ist auch der «Combat-Cajun» des Genfer Trios Mama Rosin, der nicht auf den Magen schlägt, dafür garantiert in die Tanzbeine geht. Ihre Kochutensilien: Banjo, Melodeon und Drums. Ihre Zutaten: Country, Blues, Two-Step, Ye-Ye und eine explosive Prise Punk. Bei dieser Mixtur erstaunt es denn auch nicht, dass in naher Zukunft ein von Pierre Omer (Dead Brothers) produziertes Album des sympathischen Trios bei Beat Man's «Voodoo Rhythm Records» erschienen ist.

KONZERTANKüNDIGUNG ISC – CH
Mama Rosin (CH) @ ISC, Bern
21.02.2008ISC BernKonzertWIN
Mama Rosin & special guests: HELL'S KITCHEN (CH)
Cajun-R'n'Roll
Plattentaufe. Before and after: Blues, R'n'Roll and tropical records with The Hoodoo Sound System (Pierre Omer/ Dead Brothers)
«Cajun Rock'n'Roll from the Geneva Bajou-Connection», könnte die Devise dieses Abends heissen. Was sich momentan am schönen Genfersee zusammenbraut, ist ausserordentlich erfreulich. Mit den sympathischen MAMA ROSIN, die an diesem Abend im ISC ihr Debut-Album taufen werden, hat die Genfer Musikszene einen wahren Glückstreffer vorzuweisen. MAMA ROSIN treten mit einer solchen Spielfreude auf, dass sogar knallharte Tanzmuffel entzückt über die Tanzfläche wirbeln. Das Trio - live oft ergänzt durch ein viertes Mitglied («PROASPER» am Triangel) - stammt zwar aus Genf, steckt aber musikalisch ganz tief im Süden der Staaten: «Cajun» ist das Stichwort hier. MAMA ROSIN gehen aber noch einen musikalischen Schritt weiter: Neben Cyril «Jeter» Yeterian (Melodeon, Vocals, Guitar) und Robin A. Girod (Guitar, Vocals, Banjo), die beide auch in der Genfer Band Bébé Belge spielen, hat das Trio mit Vanina Fischer eine Schlagzeugerin im Line-Up, die der zwar immer noch stark im Cajun verwurzelten Musik eine neue Dimension gibt. «Cajun-Roll» könnte das Stichwort sein - oder «Combat-Cajun» wie die Band es selber so schön nennt. Auf alle Fälle ist hier neben Cajun ein schöner Anteil an Rock'n'Roll-Attitüde vorhanden, und es erstaunt denn auch nicht, dass das von Pierre Omer (Dead Brothers) produzierte Album der Band just bei Beat Man's Voodoo Rhythm Records erscheint.

KONZERTANKüNDIGUNG - D
Neues Haus, 23. Februar 2008 Münchener Kammerspiele
Mama Rosin
Sie sind jung , frisch und rebellisch und ihre Liebe gilt der Cajun Musik , die auf französische Migranten aus Kanada zurückgeht , die im 18. Jahrhundert außer Landes gejagt wurden und sich in Louisiana niederließen. Cajun , das sind schnelle Rhythmen oder langsamer Walzer , gespielt mit Fiddle und Triangle , die Stimmen laut und hoch , damit auch die letzte Reihe im Club noch was mitbekommt. Mama Rosin , das Power Cajun Quartett aus Genf , katapultieren den Cajun Style ins 21. Jahrtausend. Sie touren in ganz Europa und wurden für eine Cajun Club Tour 2006 nach Louisiana eingeladen.

Konzertankündigung Tap Tap (CH)
Mama Rosin & Hell's Kitchen Freitag 22.02.2008 Zeit: 21:00 Uhr
Wild «Voodoo Rhythm» Cajun Rock'n'Roll In Concert
Cajun heisst jene Musik die sich in der frankophonen Bevölkerung im Süden Louisianas in aller Ruhe entwickeln konnte, da dieser Teil der USA lange Zeit vernachlässigt und links liegen gelassen wurde (das änderte sich erst in den Dreissigerjahren, als dort Öl gefunden wurde). Die mit dem «Voodoo Rhythm»-Label-Gütezeichen versehene Genfer Band Mama Rosin hat sich mit Banjo , Akkordeon , Drums und mehrstimmigem Gesang im typischen «Louisiana French» dieser rootsigen , wilden , rockenden Swamp Music verschrieben , einem Bastard im besten Sinn – voller Walzer und Polkas über den Teufel , Alkohol , Amour Fou und den ganzen Rest des Hullaballoos. In ähnlichen Sümpfen navigieren sich Hell's Kitchen in des Teufels Küche: böser Blues und Trash , der zuweilen an die Dead-Brothers-Schule erinnert und neben Son House und Bo Diddley auch Motörhead und Johnny Dowd als Einflüsse angibt. «Tu as perdu ton chemin? Ma foi!»
Support: DJ Lady Black Sally (GE).