lefttop neu
test
hardware

                                                         

ROY & THE DEVIL'S MOTORCYCLE - BECAUSE OF WOMAN

VR1233

TRACKLIST

1. DARK SUNDAY EVENING 3:44
2. DON'T LEAVE ME (JUNIOR KIMBROUGH) 4:45
3. WINDING UP (KORA FLUKER) 2:42
4. DUST BALL FLASHBACK 2:00
5. I HAD A DREAM 5:41
6. JOHNNY BE GOOD (CHUCK BERRY) 4:16
7. IT HURTS ME TOO (ELMORE JAMES) 5:28
8. ILLUMATED COWBOY 5:50
9. WHEN WE WHERE YOUNG 5:02
ROY & THE DEVIL'S MOTORCYCLE

"BECAUSE OF WOMAN"

LP: VR1233 (EAN CODE: 7640111767176)
CD: VRCD33 (EAN CODE: 7640111767169 )
ORDER


The band formed 1991 in a little village in the mountains in Switzerland ( berdiesbach) a Town of Friendly Farmers and Fat Black and White Grass Eating Cows and a Handful of pissed off Teenagers.. and 3 of them where the Stähli Brothers, 3 Brothers (3 Guitars ) and Oliver on drums, they started as a 'Back from the Grave' Garage Punk Band but deffenetly kept the Psychedelic and Blues Trash Backdoor wide open .
Over the years and with the use of different chemicals and organic drugs and weed their Horizon got brighter and more obscure Day after Day the Moved to Biger Towns the guitarist lives in a Trailerpark in Bern the others in Basel the Velvet Underground and early Blues like Elmore James , Lightning Hopkins and Psychadelia Masterminds like the Spaceman 3. got a big influence in their doing
Recording a Album is not just going to a Studio and record some tracks.. with the Roys thats a Mission, they tape from Tape to tape fuck it up and Tape over and slow it down speed it up and and and.. its all recorded at their own Roy Home Studio and normaly they take over a year to Record a Full lenght.. the same with this one over here
All theys own compositiopns exept extraordinary Cover Versions from Elmor James, Junior Kimbrough and the Super killer Johnny Be Good Version
anyway Enjoy the World of the amazing one and only ROY AND THE DEVIL'S MOTORCYCLE
 DEUTSCH:
(von Swiss Records)
Hinter Roy & The Devil's Motorcycle stecken drei Brüder aus einem kleinen Schweizer Bergdorf und ein gewisser Oliver. Fröhlichkeit ist ihr Ding nicht, der Blues schon. Ihr schleppender Blues-Psych-Rock kriecht aus den Boxen wie eine Tod bringende Schlange. Die 9 Songs, bestehend aus Eigen- und Fremdmaterial, baden tief im Dunkel. «Don't leave me» von Junior Kimbrough zieht den geneigten Hörer herunter wie eine Hand aus dem Sumpf. Roy & The Devil's Motorcycle Version von Chuck Berry's «Johnny be good» ist zur Unkenntlichkeit verfremdet. «Illumated cowboy» klingt wie eine unheilige Allianz zwischen den Cramps und Napoleon XIV. Und das alles wegen der Frauen.
(Bewegungsmelder schreibt:)
Roy and the Devil's Motorcycle covern Songs, an die sich sonst keiner mehr trauen würde. Die Schweizer Band, die Seite an Seite mit dem Teufel Titel abstaubt, auseinander bricht und sie im Namen des Rock'n'Roll neu zusammen bastelt. Beeinflusst von Velvet Underground und Spaceman 3, neuerdings auch von Muddy Waters oder Elmos James, ist eine neue Scheibe geboren, die dir in 1000 Jahren nicht verleiden wird.



REVIEWS

SLEAZEGRINDER (USA)
This bunch of crazy resistance fighters might have slight traces of a sly Stooges drawl but they kick that crawl with the eerie, ethereal kingsnake swagger of a ghost ridin' guerrilla gang on sleighs surfing skies hauled along by Satan's skiers on cosmic snowflakes with unexpected stealth. 'Dark Sunday Evening' starts with a countryside lurch through Elvis' 'Burning Love' riff, all spliffed-up and supine from the munchies, cascading through Sonic Boom's tilt-a-whirl retina's and crash-landing into barren blue notes that descend into beatific crescendos. Absolutely no blissed-out 'Sunday Morning's' lounging about in velvet underpants for these Swiss chemical over-lords, no sirree. The literal tale of a hellhound on the trail to a lunch on his intestines of 'I Had A Dream' out-weirds the similarly titled Nick Cave mini-epic in far fewer, but rather more unsettling, words by recounting a dream seemingly of anal rape by an incubus; 'Don't Leave Me' is an all at sea, all hands slipping off deck into quicksand pits of parched bent strings and deftly addled blues drones. That they then lollop a-loosely into a version of 'Johnny Be Good' (their spelling, nit-pickers) that would frighten Hawkwind far more than Lemmy ever did and have them hopping through henges is reason alone to sit up and pay attention. There's an equally startling version of Elmore James' 'It Hurts Me Too, while 'Winding Up' is everything Keef dreamed about doing 'Beggars Banquet', assuming Mr Richards dreamt devoutly devious dreams of stomping Jagger's guts into glue which closer 'When We Were Young' manages to do. Whilst the ace-men Spacemen 3's pristine artefact that is 'The Perfect Prescription' is an obvious template this Devils Motorcycle is gunned with a fury the laconic Spacemen pair never could, and you hardly miss the lack of loveliness that swirled the Spacemen's orbits. Guitars drone with the repetition of waves crashing into shorelines, eroding them with lasso's made of seaweed that whip like razor-wire. A beast to mirror that records sparse beauty. Smashingly so. Stu Gibson

DER BUND (CH)
Mögen manche Musiker mit dem Etikett «Untergrund» kokettieren, weil sie darin ein verkaufsförderndes Attribut sehen, so gibt es andere, die ohne Kalkül und kommerzielle Hintergedanken ihre Karriere abseits der konventionellen Kanäle vorantreiben. Ihr Erfolg lässt sich weniger an verkauften Platten und gespielten Konzerten messen als an einer treuen Anhängerschaft, die sich über Jahre, ja Jahrzehnte immer wieder aufs Neue ob der authentischen Spielfreude begeistern lässt. Versteht man Untergrund wörtlich, dann heisst das ja auch: wenig gesehen werden. Ziemlich rar machen sich immer wieder die drei Brüder und der Schlagzeuger von Roy & the Devil's Motorcycle. Alle paar Jahre taucht das Quartett mit Wurzeln in Oberdiessbach aus dem Übungskeller an die Ober- fläche auf und überrascht; erst einmal mit dem schieren Beweis seiner Weiterexistenz. Und umso mehr mit dem vorgelegten Tonmaterial, das die vier jeweils dabei haben, wenn wieder mal ein Abstecher raus aus dem Untergrund ansteht. Seit rund 15 Jahren geht das schon so. Nun sind sie wieder da. Und mit ihnen die unverwechselbaren Klänge. Country-Blues und Rock 'n' Roll durch den Entschleuniger gedreht, sphärisch entrückte Gitarrenflächen, nur dezent rhythmisiert von spärlich, aber punktgenau eingesetztem Schlagwerk. «Because of Woman» (Voodoo Rhythm), so der Titel des aktuellen Werks von Roy & the Devil's Motorcycle, präsentiert sich als stilistisch kompakter 40-Minüter. Neben fünf Eigenkompositionen finden sich vier Coverversionen auf der CD. Darunter auch der Klassiker «Johnny B. Goode», den Chuck Berry vor nunmehr 48 Jahren veröffentlicht hatte.
Tragischer Johnny Die Geschichte des armen Landjungen, der begnadet die Gitarrensaiten zu bearbeiten versteht und davon träumt, in der Stadt ein Star zu werden, klingt in der Bearbeitung der Oberdiessbacher Brüder, als sei dieser Song das Werk zeitgenössischer Musiker. Das Treibende, Drängende, ja Heitere, das Berry dem Song eingeschrieben hatte, verkehren Roy & the Devil's Motorcycle ins pure Gegenteil und peilen so die Geschichte des gitarrenspielenden Johnny von ihrer tragischen Seite her an. Den gassenhauerischen Refrain des Originals deuten sie nur an und verzichten auf dessen Wiederholung zwischen den einzelnen Strophen. Auslassung und Reduktion: Auch klanglich arbeitet die Band mit dieser Technik und schafft so Interpretationsraum für den Hörer. Wenn dann noch Möwengeschrei und Gesprächsfetzen (so in «Winding Up») zu hören sind, ist der Soundtrack für den Film im Kopf perfekt.

KICK OUT THE JAMES (ES)
Nuevo ataque a los oídos por parte de uno de los sellos europeos más interesantes de los últimos años. En esta ocasión dando paso a la electricidad en forma de blues de mano Roy and the Devil´s Motorcicle, unos veteranos que llegan desde Suiza y viejos conocidos del Beat-Man , capaces de pasarse por la piedra a clásicos como Chuck Berry y hacerte levitar, basta escuchar la fantástica lectura del "Johnny Be Good" un autentico viaje psicodélico a lomos de este clásico del rock and roll, lo mismo ocurre con el tema de Elmore James, "It Hurts Me Too" lamentos de blues con la electricidad contando en forma de riffs entrando en tu cabeza, sin pasar por alto los temas de propios con las premisas de bandas como Scientists, Velvet Underground, la psicodelia mas nociva y el blues experimental y eléctrico.
Sonidos oscuros con momentos brillantes como el fantástico "I Had a Dream" o el tema que abre el disco "Dark Sunday Evening", capaz de poner a los actuales Cramps un un aprieto, la voladura de mente a unos cuantos metros de altura sobre la cabeza cuando suena "Dust Ball Flashback", la atormentada queja de "Don´t Leave Me", la pesadilla sonica en ácido "Illumated Cowboy" capaz de cerrar la puerta de retorno de tu mente y cerrando un tema absolutamente recomendable "When We Where Young" con sonidos mas clásicos de rock and roll dentro de la línea de la banda y con una presentación grafica de nota.

WLTU-MUSIC (DE)
Kennt ihr die Szene aus Wayne's World 2, in der Wayne im Traum Jim Marrison in einer Wüste begegnet und Jim ihm dann sagt, er solle in Festival auf die Beine stellen? Nun, ROY & THE DEVIL'S MOTORCYCLE erinnern mich irgendwie an diese Szene, da die vier Schweizer, die seit 1991 aktiv sind, eine psychedelische Mischung aus den DOORS, einem gigantischen Feedback und frühen Blues-Künstlern wie Elmore James spielen. Psychedelisch, hypnotisch und etwas trashig. Die Herren haben einfach ein gutes Händchen für zeitlose Musik, zugleich ist ihr Album, aber auch ein zäher Brocken, da sie einige Blues-Coverversionen, durch den ROY & THE DEVIL'S MOTORCYCLE-Wolf pressen. Zudem klingt das Album mit drei Gitarren, die nebenbei bemerkt von drei Brüdern gespielt werden, natürlich ziemlich satt. "In Illuminated Cowboy"
hört man schließlich vermehrt Underground- Einflüsse und das fesselnde Solospiel ist wirklich beeindruckend und extrem facettenreich. Ein Album, das etwas Zeit braucht und anfangs echt etwas schwerfällig wirkt, nach mehrmaligem Hören aber wirklich süchtig macht und in unbekannte Dimensionen entführt. Keine Ahnung, was die da für Kraut rauchen, aber es dröhnt. Thomas Eberhardt (7)

Pasquale Boffoli (IT)
Devo dire che con questa produzione recentissima, BECAUSE OF WOMEN ,degli svizzeri ROY & THE DEVIL'S MOTORCYCLE: tre chitarristi ( 3 Brothers ) più un batterista(Oliver) ; la Voodoo Rhythm si è davvero superata .
Il sound prodotto dalle tre chitarre e da Oliver travalica l'abusato concetto di trash-blues ,che si rivela limitativo nel loro caso .
Da un lato si ricollegano a certo 'decostruttivismo ' blues di mitiche bands come Chrome Cranks , Bassholes e Cheater Slicks; come loro in brani come l'oppiacea "I Had A Dream", l'acustico-folkeggiante "Winding Up " e l'informale "Dust Ball Flashback", iniettano nella matrice nera del blues , alcolizzati e onirici umori esistenziali di bianchi alla deriva , di vite allo sbando , mutandone e trasfigurandone le trame originarie.
Un mood che ricorda molto gli abbandoni drogati degli Spaceman 3 .
Ma, a differenza dei nomi succitati, Roy & The Devil's Motorcycle rinunciano ad urgenza ritmica e deflagrazioni soniche per dar vita ad una "psichedelia blues" decelerata ed inquietante in cui sono gli obliqui e visionari téte-a-téte delle tre chitarre e la voce trasandata a farla da padrone .
Autentici monumenti al 'cuore nero' di questo blues posseduto da un incredibile nichilismo bianco sono "Dark Sunday Evening "( qui i 13th Floor Elevators sembrano essersi dati appuntamento con i Joy Division ), la cover di Junior Kimbrough("Don't Leave me" ;strascicata e tossica) e quella di Elmore James("It Hurst Me Too"), che, come "Johnny Be Good ",iniziano "canoniche" per poi inerpicarsi su stravolti ed imprevedibili sentieri sonori .
Omaggi alla tradizione quindi , anche se devastati da una seriale dedizione alla profanazione ed ad un'innata trascendenza sonica .
Sono comunque episodi come la spiritata "Illumated Cowboy"( che non offre il fianco ad alcuna etichetta musicale specifica) ; " Dark Sunday Evening", e la tormentata e densa "When We Were Young ",che senza ombra di dubbio, mettono più a fuoco la visionarietà straripante e potente di una band rimasta troppo a lungo nell'oscurità di un piccolo villaggio delle montagne svizzere, oggetto di un rito per pochi adepti .

INCOGNITO (DE)
Waren diese Schweizer vom Fuße der Berner Alpen schon immer schwer von Psychedelic jeglicher Art beeinflußt, was sich oftmals zu ohrenbetäubenden, hypnotischen und teils auch zerfahrenen Gitarren-Feedbacks steigerte, so besinnen sie sich hier auf ihren zweiten starken Einfluß, den ursprünglichen schwarzen Blues. Für ROY & THE DEVIL's MOTORCYCLE ist dieses Album fast schon als Song-orientiert zu beschreiben, und das trotz der oftmals überraschenden Gitarren undPercussion-Effekte, durch die die Songs ein regelrechtes Eigenleben entwickeln, und man auch nach dem hundertsten anhören immer noch Neues entdecken dürfte. Das unglaublichste ist dann aber die Coverversion des abgenudelten CHUCK BERRY Klassikers "Johnny Be Good" der hier komplett zerpflückt wurde, und einem Welten vom Original entfernt als eine flirrende Mischung aus Blues Punk und VELVET UNDERGROUND die Birne weich macht - so machen Coverversionen Sinn! Nicht weniger interessant sind aber die vielen Stücke der Band selbst, angefangen vom melodisch treibenden Opener "Dark Sunday Evening", über aufs nötigste reduzierte rohe, zerbrechlich wirkende Psychedelic Blues Nummern wie "Dustball Flshbacks" oder "I Had A Dream", bis hin zu dem mit einer Art Zombiestimmen unterlegten Trash Blues Rocker "Illuminated Cowboy". Weitere Coverversionen gibt es mit "Don't Leave Me" von JUNIOR KIMBROUGH, und "It Hurts Me Too" von ELMORE JAMES. Aufgenommen haben die Burschen die insgesamt 9 Songs über den Zeitraum von zwei Jahren in ihrem selbst gebauten Analog Studio. Sehr schönes, kunstvolles Artwork, kommt im Klappcover mit bedruckter Innenhülle

BEWEGUNGSMELDER (CH)
Roy and the Devil's Motorcycle covern Songs, an die sich sonst keiner mehr trauen würde. Die Schweizer Band, die Seite an Seite mit dem Teufel Titel abstaubt, auseinander bricht und sie im Namen des Rock'n'Roll neu zusammen bastelt. Beeinflusst von Velvet Underground und Spaceman 3, neuerdings auch von Muddy Waters oder Elmos James, ist eine neue Scheibe geboren, die dir in 1000 Jahren nicht verleiden wird.

GREEN HELL (D)
Trippiger Psych Blues von den Schweizer Bergjungs. Keine Ahnung, was die da oben für Drogen nehmen, aber ich bin mir sicher eine gehörige Dosis davon würde auch beim Anhören dieser Platte helfen. Schwüle, langsame Blues Jams treffen auf ausgedehnte Psychedelic Passagen, hypnotisch an- und ab schwellende Riffs auf schöne Slide- und Mundharmonikaeinsätze. In etwa wie Spacemen 3 beim desolaten Wüstenblues... Das Vinyl kommt übrigens im edlen Gatefoldcover.

SLEAZEGRINDER (USA)
Quartet of greasy haired Swiss misters from halfway up a mountain, who have previously kept mostly to themselves, releasing ultra-limited edition vinyl records fulla their mongrel blues to the local yokels. Voodoo Rhythm, always on the make for the latest wigged-out sounds, discovered 'em and have blanketed the earth with this otherworldly dose of deep-fried slacker-psyche. "Because of Women" opens with "Dark Sunday Evening", a deadringer for VU's doper jam "Waiting For My Man", and it only gets looser from their, a supremely narcotic display of death-rattle blooze guitars, confused muttering, and dizzy displays of free-form feedback freakery. Imagine Spacemen 3 and the Birthday Party slowly sinking in a tarpit together. Oh, and stick around for the spacefuzz cover of Johnny B Good. It's way better than Judas Priest's.

BARNSHOLMES (JAP)
人の兄弟ギタリストとドラマーによっと1991年にスイスの山奥結成されたトラッシュ・ガレージ・バンドの初のアルバムがVoodoo Rhythmから出ました。Back From The Grave的なプリミティブ・ガレージとElmore JamesとSpacemen 3をミックスした感じのブルージーでサイコティックなサウンドを聞かせてくれますが、そのぶっ飛び加減が半端ではない!原始的ではあるが、色々な要素が複雑にからみ合っておどろおどろしくユニークな世界を作り上げている。Chuck Berryの名曲「Johnny Be Good」のカバーを聞けばこのバンドがどんなバンドであるか良く理解出来ると思います。推薦盤!)

SWISS RECORDS (CH)
Hinter Roy & The Devil's Motorcycle stecken drei Brüder aus einem kleinen Schweizer Bergdorf und ein gewisser Oliver. Fröhlichkeit ist ihr Ding nicht, der Blues schon. Ihr schleppender Blues-Psych-Rock kriecht aus den Boxen wie eine Tod bringende Schlange. Die 9 Songs, bestehend aus Eigen- und Fremdmaterial, baden tief im Dunkel. «Don't leave me» von Junior Kimbrough zieht den geneigten Hörer herunter wie eine Hand aus dem Sumpf. Roy & The Devil's Motorcycle Version von Chuck Berry's «Johnny be good» ist zur Unkenntlichkeit verfremdet. «Illumated cowboy» klingt wie eine unheilige Allianz zwischen den Cramps und Napoleon XIV. Und das alles wegen der Frauen