SCROLL DOWN FOR REVIEWS

Track list:

1. I Don't Care

2. Bad Treatment 

3. Seven Days

4. Home

5. Blue Suede Shoes

6. Prophecy

7. Faith, Hope, Love

8. Move

9. Us

10. A Letter

11. Higher 

REVEREND BEAT-MAN AND THE CHURCH OF HERPES

LP: VR1228  // CD: VRCD28 

"your favorite position is on your knees"


ENGLISH:
REVEREND BEAT-MAN & THE CHURCH OF HERPES, is a project of two completely different styles of music who has nothing to do with each other in the normal circus of the Music Industry… they mix up Gospel Rock’n’Roll with Industrial Analog Kraut Electro.. and the Result is Craut influed Gospel from Hell mixed up with Analogue electro trash..
Reverend Beat-Man him self a Blues-Trash Preaching One Man Band Grew up together with Herpes-ö-Deluxe ,Industrial Pioneers outa Bern,Switzerland, meeting each other in the early 80’s on Test department and Whitehouse gigs or the Saint Vitus and the Cramps… so they decided to put this all together in one music Style and started recording 1999-2005, in between they did 2 Live Shows, the gigs where over when everybody left the club and that was very quick and so they decided that this must be a good thing to do and they where continuing on this Project
This is Music for people who have the Blues and want it even worse , Music to beat yourself with your Fist to the head untill you bleed, music to make situations you are in even worse.. this record is all Totally Wrong and leads you on the wrong track of live.. so we warn you here at voodoo rhythm records.. if you are already a person with complicating problems such as drug abusing or strange girl or boyfriends then better leave this record in the record shop and by a stead the new green day album…

 

This is music for people who have the Blues and who want it even worse, music to make situations you are in even worse... This record is leads you on the wrong way of live... So we warn you here on Voodoo Rhythm Records... if you are already a person with complicating problems then better leave this record in the record shop and buy the new Green Day album…

DEUTSCH:
Dies ist das zweite Album von REVEREND BEAT-MAN, der hier von der CHURCH OF HERPES dabei unterstützt wird, die Menschheit mit dem Slogan "Your Favourite Position Is On Your Knees" zu seinem Glauben zu zwingen.
Das komplette Album ist von sakralem Orgelsound, fiesen analogen Synthesizer-Effekten und pulsierenden Beats durchzogen, zu denen REVEREND BEAT-MAN mit stoisch rauher Stimme seine Messe zelebriert.
Das Ganze versprüht durchweg eine unglaublich düstere Atmosphäre, welche nur durch die kranke Party Kirmes House Nummer "Seven Days", die bis auf die Eingeweide ausgenommene und entfremdete Version der Rockabilly Nummer "Blue Suede Shoes", und den brachialen Industrial Punker "Move" aufgelockert wird. Wie im richtigen Leben ist auch hier im musikalischen Sinn die Religion kein wirklicher Spaß, dafür eine sicherlich Spaß bereitende Freizeitbeschäftigung von kranken Musik-Fanatikern wie dem BEAT-MAN. (Incognito)

 

Band Info

 

REVIEWS:

 



Public Guilt Mailorder (USA)

Reverend Beat-man and The Church of Herpes - Your Favorite Position is on Your Knees (Swiss Import)

When I first heard that Swiss experimentalists, Herpes Ö DeLuxe, were teaming up with the Reverend Beat-man(perhaps best described as Switzerland's answer to Screamin' Jay Hawkins), I didn't know what to think. Two entities that are radically different colliding in a project that was recorded over a number of years. The result is very different from what either group does alone(the true sign of a great collaboration!!) and truly amazing. It reminds me of "10th Anniversary"- era Residents meets the first few Foetus albums, but way freaking weirder. And they do version of Carl Perkins "Blue Suede shoes" which would surely bring that overweight freakshow in the white jumpsuit to tears. A definite must!!! Released in a fancy tri-fold digipak by Beat-man's own Voodoo Rhythm Records. 

 


 

 Razorcake (usa)

There’s a haunted cathedral somewhere that needs to have this music playing as parishioners make their way down the aisle to take unholy communion. Reverend Beat Man speaks his lyrics like Froggy from the Our Gang television series. The music consists of creaky organs and creepy industrial electro rhythms. “Home” is a fucking masterpiece. I’m renouncing my involvement with the Congregational House of Genital Warts and taking the membership class at the Church of Herpes. –Josh Benke (Voodoo Rhythm)

 


 

I94BAR (AUS)

I'm not a hidebound old rock dinosaur, honestly. In my youth I made a point of seeking out new and unusual slants and ideas on the three chord format I loved - I found and embraced Shockabilly, the Meat Puppets, United Mutations, and more. But this disc had me thrown.

The Good Reverend is best-known for crazed one-man rockabilly - endorsed by Hasil Adkins himself, no less. But this project, wherein he teams up with some Swiss industro-noise merchants, was cold sticky fondue to my ears.

Look, the key to staying on top is to know when you're beat. Accordingly, I passed this along to an expert for her opinion. I only wish you could all see the gestures that accompanied her original rave to me. This is what she had to say, scrawled in blood on black parchment:

"This may be the very best atmospheric dirge rock 'n' roll you will find anywhere!!. With a singer whose voice conjures thoughts of a serial killer singing from the bottom of a gravel pit- fucking fantastic!!

"It's so refreshing to find a band that will not be bound by the constraints of the term "MUSIC". Reverend Beat-Man & his Church are of that rare breed that focus on moods rather than traditional notions of musicality. This is not for the faint hearted though!

"Stand-out tracks for me include: 'Prophecy', which has the catchy and uplifting phrase "NOW YOU'RE ALL GOING TO DIE" repeated continuously; 'Home', which should come with a postscript (or at least some kind of warning) stating this is music to slash your wrists to.

"There is also a rendition of 'Blue Suede Shoes', complete with what sounds like clanging pots and pans as the rhythm track - it's priceless!

"If you like your rock with a liberal dose of irony, this is highly recommended."
- DJ Ghoul Girl (Resident DJ at Kiss Kiss, Bang Bang - Melbourne's only deathrock club)

So there you go- sometimes it does pay to seek proper advice. The payoff is that this got a proper review, and she got to keep the review CD, which may come in handy when she hits the decks at the Drop Dead festival in LA in September.- TJ Honeysuckle

 


 

KONTRASTRADIO  (DE)

Hier kocht der Chef nun selbst. Der extrem umtriebige Kopf des Schweizer Labels Voodoorhythm Records Reverend Beat Man öffnet diesmal die Tore der Church Of Herpes, um mit "Your Favorite Position is On Your Knees" zum nächsten Schlag auszuholen. Bei diesem Projekt beschreitet der passionierte irreligöse Rockabilly-Missionar gemeinsam mit der Berner Industrial Band Herpes ö Deluxe musikalisches Neuland. Man kreuzt zu Beginn noch teils trippige 80s-Pop-Versatzstücke und analoge Minimal-Elektronik mit Beatmans räudiger Rock'n'Roll-Straßenköter-Attitüde. Im Verlaufe des Albums wird die Mixtur stetig bis zur absoluten Finsternis verdunkelt. So was habt ihr garantiert noch nicht gehört.
Diese Scheibe ist absolut nichts für zart besaitete Gemüter denn die Verschmelzung dieses neuen Hybriden wird kompromisslos und ganzheitlich vollzogen. Völlig roh prallen diese beiden Welten aufeinander und ergeben zusammen ein kaltes desolates streckenweise groteskes klangmalerisches Bild. Monotonie genauso wie Repetition und das langsame Entwickeln hypnotischer Loops mit verhallten Sprach-Samples gehören hier überdies genauso zum Handwerk, wie das vokale Reibeisen des Voodoo-Rhythmikers selbst. Ein Track wie der gespenstische "Faih, Hope, Love" erinnert in seiner fatalen elegischen Schönheit an vergangene Großtaten der legendären Coil. Manchmal klingen Reverend Beat Man & The Church Of Herpes wie ein neuerer Ulver mit einem wütenden britischen Hafenarbeiter am Mikro. Sehr verstörend und eindringlich ("Move")!
Das Album wächst von Song zu Song. Die meisten Tracks ziehen mit aller Macht nach unten und sollten nur mit relativ stabiler Gemütslage konsumiert werden. Dieser postapokalyptische Pathos-Cocktail wirkt durchweg krank und kaputt genug um nicht kitschig zu werden. Operation gelungen: Patient tot!      If you want it even worse, try this!


 

STEPHEN W TARRELL SANTA FEE NEWS  (USA)

There’s no obvious musical connection between Johnny Dowd and the following two albums, which are both from Switzerland’s Voodoo Rhythm label. (Except maybe the fact that Dowd is probably better appreciated in Europe. Cruel Words, like his past several CDs, was released on a European label, the Netherlands’ Munich Records, months before it was released here.)
Yet, I somehow feel there’s a spiritual connection. Fans of Dowd should check out Voodoo Rhythm Records, and vice versa.
* Your Favorite Position Is on Your Knees by Rev. Beat-Man & The Church of Herpes. Beat-Man is the founder, brains, and inspirational icon of Voodoo Rhythm. Here he teams up with a Swiss industrial group; Voodoo Rhythm describes the result as “Kraut-influenced gospel from Hell mixed up with analog electro-trash.”
That about sums it up.
Truly this is hellish music. You can imagine it as the soundtrack of some slasher movie yet to be made, a portrait of a rockabilly werewolf l killer. Beat-Man has the voice of an evil robot disguised as a freak-show barker.
My favorite tracks here are “Bad Treatment” (Beat-Man as a wounded lover — you can almost feel the revenge fantasies playing out in his head); “Prophecy” (the melody is almost like a sea chantey); and “Faith, Hope, Love” (what cult is the woman’s voice sampled from?).
Don’t listen to this if you’re feeling halfway paranoid. But if you’re in the mood for some wicked, Dark Side chuckles, it’s hard to beat.


 

TRUST  (DE)

REVEREND BEAT-MAN & THE CHURCH OF HERPES - 'your favorite position is on your knees' LP/CD Eine spannende Vorstellung, was passiert, wenn ein Impressario des Blues Trashs auf eine Industrial/Noise Band trifft. Uncle Beat Man, seinesgleichen mit den schweizer MONSTERS oder auch ZORROS unterwegs spielt zusammen mit den experimentellen HERPES Ö DELUXE zusammen. Wie klingt das? Nun, beide nähern sich aneinander an.

Der Industrial wird auf Beats und Noises reduziert, der Sänger nimmt den Minimal-Trash aus dem Rock´n´Roll raus. Paßt prima und ist permanent unerwartet. Ja, da hatten wir Sachen wie Suicide in der Vergangenheit. Martin Rev würde ganz gut passen, nur der Sänger wäre zwischen Mojo Nixon und Legendary Stardust Cowboy jedoch im Stile von Peter Murphy intoniert. Oder anders gesagt, ganz frühe Human League, zu ihrer Dignity Of Labour Zeit treffen auf einen gurgelnden Frankie Stubbs.

Wunderbar.

Die Beats stimmen, die Atmosphäre ist zwar dark aber doch nicht gefährlich und ein bisschen Trash hängt permanent in der Luft. Ey, machen wir uns nicht vor.

Suicide war Rock´n´Roll und "Frankie Teardrop" ein Popsong. Dem steht diese Scheibe in nichts nach. Mut zum Experience. Geile Scheibe. (joachim)



 

ENSUITE  (CH)

Kurlige Kollaborationen machen in der Popwelt momentan die Runde, die das blosse Spiel mit Samples von fremden Künstlern mithin als überholt erscheinen lassen. Zusammenfügen, was im Volksmund gesprochen nicht passen kann, lautet das Programm dieser Projekte. «Your Favourite Position Is On Your Knees» (Voodoo Rhythm) ist ein solches Album, das scheinbar unvereinbare Genres miteinander verknüpft. Hier die Eckdaten: das experimentelle elektronische Everest Label trifft Voodoo Rhythm, Industrial kollidiert mit dem Hohepriester des primitiven Rock ‚n‘ Roll, kurz: Herpes Ö Deluxe treffen den Reverend Beat-Man. Entstanden ist ein wichtiges und wuchtiges, zuweilen urkomisches Stück Berner Subkultur.

1999 nahm das Projekt seinen Anfang: Beat-Man, in den 80ern selber grosser Industrial Fan, plant mit den vier Herren von Herpes Ö Deluxe ein Album. Zwei kurze Konzerte folgen. Kurz deshalb, weil laut Legende jegliche Zuschauer die Flucht ergriffen, was selbstredend ein guter Start für eine Truppe ist, die die Popmusik mit allerlei Abseitigkeiten aufmischen will.

Das nun erschienene Album «Your Favourite Position Is On Your Knees» ist eine unverdauliche musikalische Henkersmahlzeit in elf Gängen: Beat-Man krächzt, grollt und predigt den existentialistischen Blues, derweil das entstellte analoge Instrumentarium der «Church of Herpes» wahlweise stotternde Rhythmen und Loops, sakrale Orgeln oder lärmende Soundwände beisteuert.

Höhepunkte sind die minimalistischen, von klagenden Harmonium Klängen getragenen Torkel-Nummern «Prophecy » und «Bad Treatment» sowie der dröhnende, zum Partykiller umfunktionierte Klassiker «Blue Suede Shoes». Schliesslich läuten Kirchenglocken das grosse Finale «Higher» ein: Schlicht unerhört und zu entzückend, wie sich Beat-Man in diesem absurd trunkenen Gospel ins Jenseits kräht und so die noch verbliebenen Jünger in die Knie zwingt. (bs)

 


 

20 MINUTES  (CH)

Berns Prediger: Höllisch schräger Electro-Gospel

Der kauzig krächzende Reverend Beat-Man reibt sein Prediger Organ an den kaputten Sounds der elektro Berserker von Herpes Ö Deluxe. Die Berner Combo klingt bei "I don't care" wie die Young Gods im Fegefeuer, beim schaurig-schönen "Home" dann mehr als beweine Lemmy seinen letzten Whiskey. Starker Stoff für alle Rockabilly-Tollen ist zudem das Filtergewitter in Carl Perkins "Blue Suede Shoes". (ojo)

 


 

REC REC  (CH)

Vor vier Jahren hat der Berner REVEREND BEAT-MAN - One Man Band vor Gottes Gnaden und nebenbei auch Frontmann bei THE MONSTERS - sein Gospel Trash-Album 'Get On Your Knees' veröffentlicht. Was jetzt aus den Tiefen des 'Voodoo Rhythm'-Universums emporsteigt, ist aber eine ganze andere Geschichte. Bereits vor 7 Jahren haben er und die vier befreundeten elektronischen Bruitisten von den ebenfalls in Bern ansässigen  HERPES Ö DELUXE beschlossen, gemeinsame Sache zu machen. REVEREND BEAT-MANs abgespeckter Trash Blues und die episch langen elektronischen Lärmorgien von HERPES Ö DELUXE haben dermassen wenig gemeinsam, dass auf das Resultat dieser wahnwitzigen Kollaboration gespannt sein durfte. Herausgekommen ist eine diabolisch-derbe, von Harmonium, Orgel, knatternden Beats, fremdartigen Geräuschen und haarsträubenden Effekten getragene Musik, die man trotz aller Befremdlichkeit "Pop" nennen darf. Oder aber "Analogue- Electro-Gospel-Trash From Hell". Oder "SUICIDE meets PREACHER BILLY GRAHAM". Denn natürlich verleiht BEAT-MANs markerschütterndes Stimmorgan dem ganzen musikalischen Paralleluniversum seinen klerikalen Charme. 

 


 

CLEAR SPOT  (NL)

A remarkable cooperation between infamous Swiss gospel-blues-trasher Reverend Beat-Man and Bernese noise and industrial pioneers Herpes ö Deluxe. They started working together in the year 2000. And it wasn’t easy to bring an industrial track back from 20 to 3 minutes, but one way or the other they pulled it off...  Together they had the idea to make a ‘regular good record’. However, what eventually came out was something completely different. It gives the listener an uncomfortable feeling about pretty much everything...  It's no rock'n'roll and it's no industrial and it surely ain’t electro trash. This rather is a soundtrack for a gospel church inspired horror movie... It's sick and it's beautiful the same time.

 


 

SPITFIRE  (PL)

Wielebny Beat-Man znowu to zrobił. Koleś, który w tak zaawansowanym wieku wciąż potrafi zaskakiwać, jest z pewnością godzien mego podziwu. Życzę sobie niniejszym, żebym i ja za jakieś 10 lat, czyli tak koło czterdziestki (yyhhh...), wciąż tryskał entuzjazmem i kreatywnością godną lepszej sprawy. Niech mi Beat-Man przyświeca, jako wzór i ideał!
Kto zna The Monsters, palec pod budkę! Wiadomo, się zna, się lubi. Kto zna Lighting Beat-Man? Małolat, wiadomka… Się zna. Co dalej? Jeszcze solówki Beat-Mana i The Unbelievers... I dobry Bóg wie, co jeszcze. Faktem jest jednak, że wszystkie wymienione zespoły łaczy jedno – są raczej rockowe, rock’n’rollowe, trashowe. Natomiast Reverend Beat-Man & The Church Of Herpes nie jest. Pan Szwajcar przechodzi na tej płycie sam siebie. Zgodnie z nazwą kapeli, prezentuje nam coś, co jest mniej więcej miksem gospel, muzyki organowej i prymitywnego rocka. Chryste, co się dzieje na tej płycie, nie jesteście sobie w stanie wyobrazić na odległość, więc od razu proponuję po prostu posłuchać. Beat-Man charczy, jęczy i podśpiewuje swoim wyjątkowym głosem o barwie papieru ściernego (wyobraźcie sobie wokalistę Demented Are Go! Z brutalną gruźlicą) do podkładów momentami organowych, czasem raczej folkowych, może też sakralnych analogowych brzmień, aby nagle przerwać gwałcąc „Blue suede shoes” w dość nieokreślonej, industrialno-noisowej wersji. Pod koniec płyty chyba zaczyna mu się nudzić, bo postukuje sobie miarowo przez kilkadziesiąt sekund, potem znowu zabiera się za brzydkie traktowanie muzyki w kolejnej jej postaci. Ciekawym jest, że facio, który w zasadzie macza łapy głównie w rock’n’rollu, sięga na tej płycie w dość obskurne zakamarki eksperymentalnego industrialu, co może wydać się łakomym kąskiem nie tylko dla fanów The Monsters, ale jak również wielbicieli potworów typu Whitehouse czy Test Department.
Reverend Beat-Man & The Church Of Herpies to z pewnością płyta elitarna. To niewątpliwie muzyka dla tych, którzy nie kupują płyt przez wzgląd na ładne piosenki, którzy nie mierzą muzyki wedle jej przydatności do pląsów. To płyta, którą można kupić, posłuchac, postawić na półce i wracać do niej za każdym razem z ta samą myślą – dlaczego ja właściwie tego słucham? Co mnie w tym intryguje? Ja jeszcze nie wiem. Ale słucham!
(Hellbastard)

 


 

BANDS MAGAZINE  (CH)

Reverend Beat-Man ist die vielleicht obskurste Erscheinung im Schweizer Musikschaffen. Ob mit The Monsters, als Solo-Projekt Reverend Beat-Man oder mit The Zorros, der Mann verkörpert Rock 'n'

Roll (meist mit den neudeutschen Adjektiven garagig oder trashig

versehen) wie kein anderer hierzulande. Was mag geschehen, wenn er sich mit der Analog-Elektro-Industrial-Noise-Band Herpes-ö-Deluxe (ebenfalls Berner) zusammentut? Richtig, Musik die dem Hörer einiges abverlangt. Oder wie's im Info-Blatt heisst:

"This is music for people who have the blues and who want it even worse, music to beat yourself with your fist to the head till you bleed, music to make situations you are in even worse... This record is all totally wrong and leads you on the wrong track of life... So we warn you here on Voodoo Rhythm Records... If you are already a person with complicating problems such as drug abusing or strange

girl- or boyfriends then better leave this record in the record shop and buy the new Green Day album instead..."

Es fiepst gewaltig, Beat-Man's markerschütterndes Organ nimmt es aber problemlos mit der Elektro-Wand auf. Höhepunkt dieses "Duells" ist "Blue Suede Shoes": A Capella trifft auf Noise-Gefiepse. Für diese abgefahrene Version des Klassiker würden Die-Hard-Elvis (bzw. Carl

Perkins) Fans Beat-Man und Co. wohl sogleich lynchen. Alle anderen (Lärm-Toleranz vorausgesetzt) dürften daran Gefallen finden. Eine fast schon morbide Schönheit entfaltet das Album in den ruhigeren Momenten, etwa bei "Home" und "A Letter". "Prophecy" wiederum klingt wie ein Seemannssong, vorgetragen von einen todkranken und sturzbetrunkenen Seemann. Aber Achtung: nach spätestens 10 Minuten am Stück verursacht dieses Album Kopfschmerzen, Depressionen oder gar Schlimmeres. Bedingt empfehlenswert also, da nur für Hartgesottene.

 


 

 

BANDS MAGAZINE  (CH)

Der Berner Musiker Beat Zeller alias Reverend Beat-Man und sein Label "Voodoo Rhythm" sind für einige der schrägsten Musik-Exporte (The Monsters, The Dead Brothers, Zeno Tornado & The Boney Google Brothers) des Landes verantwortlich. Pünktlich zum Weihnachtstag meldete sich der Erweckungsprediger des Rock'n'Roll mit einem neuen Album zurück. Auf "Your Favorite Position Is On Your Knees" trifft der trashige Gospel-Blues von Reverend Beat-Man auf die infernalischen Klangkollagen der Berner Industrial-Pioniere "Herpes ö Deluxe", welche sich für dieses Projekt kurzerhand in "Church of Herpes" umgetauft haben. Entstanden ist, laut Pressetext, "Musik für Leute, die den Blues haben und gerne noch ein wenig schlimmer dran wären".

Der neuste Silberling aus dem Hause "Voodoo Rhythm" ist tatsächlich nichts für zart beseitete Zeitgenossen. Der Himmel in Bern scheint derzeit tief zu hängen, denn so düster wie auf diesem Album, hat man "Blues Suede Shoes" von Carl Perkins noch nie gehört. Auch die restlichen zehn Tracks auf "Your Favorite Position Is On Your Knees"

zehren von einer diabolischen Stimmung und tönen zuweilen, als hätte Graf Drakula höchstpersönlich im Studio eingesungen. Wer an ernsten

Drogen- oder Beziehungsproblemen leidet, sollte dieses Machwerk des Teufels im Regal seines Plattenladens stehen lassen und sich stattdessen das aktuelle Album der kalifornischen Fun-Punker "Green Day" zu Gemüte führen. Dazu rät der Pressetext, der der Promo-Kopie der CD beigelegt war.

Der Autor dieses Artikels kann sich dieser Empfehlung bedingungslos

anschliessen: Dieses Album ist der Soundtrack für einen schlimmen Albtraum und dürfte vor allem bei Heranwachsenden schwerwiegende Entwicklungsschäden nach sich ziehen. Sammler und Geniesser, die ihren Horizont gerne mit Ungewohntem erweitern und Industrial aus der Ära vor den "Nine Inch Nails" nicht abgeneigt sind, werden nach dem Genuss von "Your Favorite Position Is On Your Knees" jedoch verklärt auf die Knie fallen.

 


 

AARGAUER ZEITUNG (CH)

Der Berner Musiker Beat Zeller alias Reverend Beat-Man und sein Label "Voodoo Rhythm" sind für einige der schrägsten Musik-Exporte (The Monsters, The Dead Brothers, Zeno Tornado & The Boney Google Brothers) des Landes verantwortlich. Pünktlich zum Weihnachtstag meldete sich der Erweckungsprediger des Rock'n'Roll mit einem neuen Album zurück. Auf "Your Favorite Position Is On Your Knees" trifft der trashige Gospel-Blues von Reverend Beat-Man auf die infernalischen Klangkollagen der Berner Industrial-Pioniere "Herpes ö Deluxe", welche sich für dieses Projekt kurzerhand in "Church of Herpes" umgetauft haben. Entstanden ist, laut Pressetext, "Musik für Leute, die den Blues haben und gerne noch ein wenig schlimmer dran wären".

Der neuste Silberling aus dem Hause "Voodoo Rhythm" ist tatsächlich nichts für zart beseitete Zeitgenossen. Der Himmel in Bern scheint derzeit tief zu hängen, denn so düster wie auf diesem Album, hat man "Blues Suede Shoes" von Carl Perkins noch nie gehört. Auch die restlichen zehn Tracks auf "Your Favorite Position Is On Your Knees"

zehren von einer diabolischen Stimmung und tönen zuweilen, als hätte Graf Drakula höchstpersönlich im Studio eingesungen. Wer an ernsten

Drogen- oder Beziehungsproblemen leidet, sollte dieses Machwerk des Teufels im Regal seines Plattenladens stehen lassen und sich stattdessen das aktuelle Album der kalifornischen Fun-Punker "Green Day" zu Gemüte führen. Dazu rät der Pressetext, der der Promo-Kopie der CD beigelegt war.

Der Autor dieses Artikels kann sich dieser Empfehlung bedingungslos

anschliessen: Dieses Album ist der Soundtrack für einen schlimmen Albtraum und dürfte vor allem bei Heranwachsenden schwerwiegende Entwicklungsschäden nach sich ziehen. Sammler und Geniesser, die ihren Horizont gerne mit Ungewohntem erweitern und Industrial aus der Ära vor den "Nine Inch Nails" nicht abgeneigt sind, werden nach dem Genuss von "Your Favorite Position Is On Your Knees" jedoch verklärt auf die Knie fallen.

Manuel Fischer

 


 

SUSIE REINHARDT

Vorletzte Woche bekam ich dann von dir die drei neuen

Releases: Dead Bros., Wau y... und dein eigenes neues WErk. Die Dead Brothers Platte gefiel mir sofort sehr gut! Ich mag die Band ja eh, und die neue Platte ist wieder ganz klasse - so mein erster EIndruck. HAbe sie leider noch nciht oft gehört, da ich Silke was vorgespielt habe und sie dann bei ihr vergessen habe. Die zweite Band, Wau y.... finde ich o.k., berührt mich aber nicht so wirklich.

Und nun zu deiner neuen Platte: Ich hatte sie damals, als sie per Post kam, gleich in den CD-Player geschmissen, paar Sekunden gehört, weitergezappt, am Kopf gekratzt, weitergezappt - und dachte: WHAT IST THIS FUCKIN SHIT, I CANNOT listen to this! Jetzt hat er den Bogen überspannt, das ist ja TOTAL NERVIGER MISTKRAM....usw. Wollte die Platte eigentlich gleich in den Mülleimer schmeißen (kein WItz!) weil ich dachte, wer das hört, muss denken, Beat-Man ist KOMPLETT ÜBERGESCHNAPPT! - So, dann habe ich kurz vor der Radiosendung wieder rausgekramt um zu sehen, ob ich nicht doch ein Stück in der Sendung spielen kann. Und plötzlich gefiel mir der Kram!!! Zuerst war es vor allem "Blue Suede Shoes" - I gues it's the MOST FUCKED UP COVERVERSION (of any song in the world - and then This! Famous! SOng!) THAT WAS EVER RECORDED! And all of a sudden, it made sense to me! So we ended up playing 2 SOngs of that new record on the radio (...then Mr. Quitnron, then James Brown...), theother one was Bad Treatment. - Gaby übrigens fands auch klasse. Ihr Kommentar: "Eeeeeeeendlich mal was anderes als dieser übliche Garage-RocknRoll Scheiß, den die meisten modernen Band machen. Denn das kann ich einfach nicht mehr hören, wei mich das sooooo langweilt!". Well, mir geht es ähnlich, in diesem Sinne viele Grüße an dich und die ganze HErpes-Gemeinde!!!!

 


 

 

 NET MAGAZIN (CH)

Der besessene Rock'n'Roll-Priester Reverend Beat-Man und die Elektro-Pioniere Herpes-ö-Deluxe haben für ein wahnwitziges Projekt zusammengefunden. Das Resultat lässt einem das Blut in den Adern gefrieren.

Von Ralph Hofbauer.

Die beiden Urgesteine der Berner Szene sind bereits lange befreundet und haben schon vor Jahren beschlossen, gemeinsame Sache zu machen. Als sich am ersten gemeinsamen Konzert der Klub ziemlich schnell geleert hatte, schlossen sie daraus, dass sie auf dem richtigen Weg sind - und haben das Projekt weitergeführt. Herausgekommen ist nun ein Album, das man niemandem schenken sollte, den man lieb hat, denn lieb ist darauf gar nichts.

Es ist Musik aus dem Schattenreich, kein Goth-Kitsch, sondern the real deal. Eine diabolische Messe, ein Strudel aus Verzweiflung, Wahnsinn und Tod. Beat-Man hatte ja schon immer einen etwas makabren Humor. Seine Stimme kommt aus Grabestiefe, die Kirchenorgel beschwört Dämonen, das Harmonium Geister und die Mitglieder der Church Of Herpes verlieren sich in der Ekstase von knatternden Beats und epischen Lärmorgien. Musik für Totengräber, die weder mit Rock'n'Roll noch mit Elektro viel zu tun hat. In Beat-Mans Worten: Industrial-Gospel-Trash from Hell. Der Horrorfilm dazu muss erst noch gedreht werden.

 


 

 EXIT MUSIC (CH)

So denn es Gott gäbe, würde er sich zu tiefst verstörtamüsiert, ob der hier vorliegenden Geräuschkulisse, gleich selbst von hinten auf die Schulter klopfen.

Der unglaubliche Reverend Beat-Man (auch bekannt als Wrestler Lightning Beat-Mann oder als Frontmann von The Monsters oder Die Zorros) spannt für einmal mit Herpes Ö Deluxe – den Pionieren der schweizerischen Industrialmusik – zusammen. Was herausgekommen ist, lässt sich mitunter schwer beschreiben – gut so. Beat-Mans Vorschlag: Nicht Rock’n’Roll und auch nicht Elektro-Punk, es ist schlicht etwas total anderes.
Nun ja, unrecht hat er im Grundsatz nicht, aber vollkommen Ungewohntes offenbart der Hohepriester und seine Gespielen nun aber auch nicht.
Ich hoffe, ich trete dem Reverend himself nicht zu nahe, wenn ich bemerke, dass „Your Favourite Position Is On Your Knees“ eigentlich eine Elektro-Scherbe mit verzerrtem Gurgel- und Verzerr-„Gesang“ ist, natürlich kontrastiert und etwas beissend; fern ab des Unhörbaren jedoch.
Die repetitiven Samples, Drumloops und Geräuscheinstreuungen erzeugen ein ganz angenehmes und überschaubares Soundgefüge und erreichen gar – bis auf einzelne wohl gewollte Ausnahmen „Blue Suede Shoes“ und „Move“ – die homogene Implementierung des kratzenden und stets verzerrten Sprechgesangs des Herrn Reverend Beat-Man.
Nach einem dieser beschissenen oder sagen wir zu anstrengenden Arbeitstage vermochten mich herausstechende Songs wie „I Don’t Care“, „Bad Treatment“, „Home“ oder das fast schon bedrohlich angenehme „Faith, Hope, Love“ (mit rührendem Schlusssatz) nach fast aussichtsloser Verstimmtheit wieder zu besänftigen – und das ist schon was, Gott verdamm mich.
Absolut und einzeln herausstreichen muss ich das Lied „A Letter“! Dem Gespann Beat-Man vs. Herpes Ö Deluxe ist hiermit offensichtlich eine ihrartige Ode gelungen – fabelhaft ergänzt durch den wunderbar bitteren Text, mit schlüssiger Schlussstrophe: „...But At The End, But At The Very End, But At The End, I Wrote A Letter To Myself...“!
Zusammengefasst ein sicher spezielles Hör- und Geräuscherlebnis mit Texten, die einem zum Zuhören zwingen, gleichzeitig unterhaltsam und wunderbar zweideutig sind (US !), traurig machen oder Zustimmung erhaschen.

Ich kann diese CD nur empfehlen, weiss aber nicht genau wem...